Cataract Abschiedskonzert 18.03.2017 @ Kiff, Aarau

Hallo Cataract,
ich sitze hier an einem kalten, verregneten Ostermontag vor meinem Rechner um Euch ein letztes Mal zu schreiben. Schon auf dem Heimweg von Eurem letzten Konzert zurück nach München habe ich im Kopf begonnen diese Zeilen zu verfassen. Das hier ist zwar ein Abschiedsbrief, vor allem ist es aber ein großes Dankeschön.
Wir kennen uns jetzt seit knapp 18 Jahren. Das ist eine verdammt lange Zeit. Die erste flüchtige Begegnung war irgendwann im Sommer 1999 auf einem kleinen Festival in Belgien. Ich weiss nicht mehr ob ich Euch damals habe spielen sehen (ihr musstest irgendwann um die Mittagszeit auf der Bühne stehen) oder ob ich mich noch von der langen Übernachtfahrt ausgeschlafen habe. Aber ab diesem Festival wart ihr in meinen Kopf. In Folge haben wir uns immer öfter auf unzähligen Konzerten gesehen. Wenn man Anfang der Nullerjahre am Wochenende irgendwo in Süddeutschland auf ein Hardcore-Konzert gefahren ist, war die Chance groß dass ihr dort gespielt habt oder zumindest ein paar von Euch auch als Zuschauer da waren. Und so haben wir uns dann näher kennengelernt. Ich habe Euch damals öfter gesehen als so manche Menschen aus meiner nahesten Verwandschaft.
Hardcorebands aus der Schweiz waren damals Exoten. Es gab einfach sehr wenige und ihr wart für die damaligen Verhältnisse sehr professionell. Viele andere, vor allem junge Bands haben deshalb zu Euch aufgeschaut und sich auch an Euch – bewusst oder unbewusst – orientiert. Ihr hattet immer ein offenes Ohr für andere Bands und bei Fragen seid ihr nicht nur mit Rat, sondern auch oft mit Tat zur Seite gestanden. Egal ob es nun Dinge waren die das "Geschäftliche" betrafen oder das Organisieren und Spielen gemeinsamer Konzerte.
Etwas später durfte ich mit einer meiner alten Bands auf meine erste Tour gehen, etwas dass ich immer wollte seitdem ich ein Instrument in die Hand genommen hatte. Total gut war dass diese Tour mit Euch zusammen war. Es war eine unfassbar positive und wichtige Erfahrung mit Euch gemeinsam durch Europa fahren zu dürfen, die mich viel gelehrt hat. Später durfte ich Euch auch auf Eurer ersten Englandreise begleiten. Auf dem Rückweg habt ihr mich auf dem Fußboden des Tourvans unter einem Berg Jacken über den Ärmelkanal wieder zurück aufs europäische Festland geschmuggelt. Ich war paar Tage nach Tourbeginn mit dem Flieger nachgekommen und mir ein zusätzliches Fährticket für den Rückweg zu kaufen wäre einfach Geldverschwendung gewesen.
Mitte der Nullerjahre dann kamen Metalcorebands im Mainstream harter Musik an. Das brachte Euch zu größeren Labels und auf größere Touren. Ihr seid dabei immer auf dem Boden geblieben, habt trotzdem auch weiter kleinere Konzerte gespielt und Euch nicht auf dem Erreichten ausgeruht. Um den Spaß und Enthusiasmus an der Band nicht zu verlieren habt ihr Euch zu dieser Zeit mehrheitlich dagegen entschieden Eure Jobs zu kündigen um die Band Vollzeit zu betreiben. So hattet ihr nicht den Druck finanziell von der Band abhängig zu sein und konntet weiter Euer Ding durchziehen. Wir haben uns weiter oft gesehen und auch ausserhalb der Musik Zeit miteinander verbracht. Die gemeinsamen Erlebnisse hatten etwas entstehen lassen das die über die Musik hinausging.
Anfang 2013 war dann die Luft raus. Nach 6 (!) Alben, diversen EPs, unzähligen Touren und hunderten von Konzerten hattet ihr relativ abrupt beschlossen die Band sofort aufzulösen, ohne ein Abschiedskonzert zu spielen. Es war schade, aber nachvollziehbar nach mehr als 15 Jahren.
Ende letzten Jahres kam aus dem Nichts heraus die Ankündigung eines letzten Konzerts. Ich hatte ehrlich gesagt nicht mehr damit gerechnet. Es waren fast vier Jahre ins Land gezogen in denen viel bei Euch allen passiert ist: Umzüge in entfernte Städte, Hochzeiten, Kinder und noch viel mehr. Ich habe mich unglaublich gefreut als ich die Ankündigung gelesen habe. Und bevor ihr mich fragen konntet ob ich das letzte Konzert fotografieren möchte, habe ich zu Euch gesagt: "Ich will das fotografieren!" Es war mir ungemein wichtig den Abend für Euch in Bildern festhalten zu dürfen. Ich wollte Euch zum Abschluss etwas Wertvolles mitgeben als Erinnerung an Eure Zeit als Band, einfach weil ihr mir über die Jahre so viel gegeben habt.
So richtig bewusst wurde mir die Tragweite des Ereignisses erst während Eures letzten Lieds. Und das hat viel mehr in mir ausgelöst als ich es jemals im Vorfeld des Abends erwartet hatte. Als ich gesehen habe wie ihr Euch auf der Bühne umarmt, wie Euch die Leute feiern, wie ihr dieses Kapitel in Eurem Leben zu Ende schreibt, erst da wurde mir richtig klar wie unglaublich viel mir die Verbindung zu Euch gegeben und mich vor allem auch geprägt hat. Und das gilt für alle von Euch. Alle die über die Jahre in der Band dabei waren und nicht zum letzten Konzert kommen konnten.
Der Abend vor vier Wochen in Aarau war ein würdiger und stimmiger Abschluss. Er hat sich tief in mir eingenistet und wird zusammen mit den anderen gemeinsamen Erlebnissen immer bei mir sein. Meine Fotos sind vor knapp zwei Wochen bei Euch angekommen. Euer Dank und Eure Rückmeldungen freuen mich unglaublich und zeigen mir dass ich Euch zum Schluss der Band etwas Wertvolles zurückgeben konnte. Das war mir wichtig, genauso wie diese Zeilen hier.
Danke für alles!